Suche

Über vier Millionen Kunden, ein Sortiment mit 800.000 Artikeln und bis zu 25.000 Pakete pro Tag: Diese Zahlen beschreiben das Geschäftsvolumen der ATP Autoteile GmbH, die zu den größten eBay Händlern Deutschlands gehört. 2019 knackte das Unternehmen als erster eBay Shop in Deutschland die Marke von vier Millionen Bewertungspunkten. Dass sich hier 99,5 Prozent der Kunden positiv äußern, liegt nicht zuletzt auch an der ausgefeilten und schnellen Versandlogistik.

Das hochmoderne Logistikzentrum und die Autoteile Direktabholung befinden sich in Pressath in der Oberpfalz. Auf über 18.000 Quadratmetern lagern hier knapp zwei Millionen Warenstücke. Geliefert wird weltweit, wobei die meisten Bestellungen aus Deutschland kommen. Während sperrige Teile wie Abgasanlagen oder Kotflügel manuell kommissioniert und verpackt werden, läuft dieser Arbeitsschritt für Außenspiegel, Motoröle oder Werkzeuge vollautomatisch.

Arbeiten im Hintergrund

Die Auswahl des jeweils günstigsten Frachtführers erfolgt in beiden Fällen durch die Multicarrier-Versandsoftware V-LOG®. Die Daten werden dabei direkt aus dem Warenwirtschaftssystem Comarch ERP 4.0 bezogen. Die Versandsoftware stellt die passenden Versandetiketten bereit und übermittelt die Avisdaten an den Transporteur. „Unsere Mitarbeiter an den 20 manuellen Packplätzen scannen einfach den Barcode des Lieferscheins, um den Druck des Versandetiketts zu starten. Die Lösung arbeitet dabei im Hintergrund und wird von den Kollegen gar nicht wahrgenommen“, erklärt Matthias Neumann, der bei ATP im Bereich IT Systemmanagement arbeitet. Im Unternehmen sei er einer der wenigen, die bewusst mit V-LOG® zu tun haben. Fast wöchentlich steht er mit den Ansprechpartnern von ecovium in Kontakt, um zum Beispiel neue Frachtführer oder zusätzliche Datenfelder auf den Etiketten zu integrieren.

„Das Aufnehmen neuer Paketdienstleister ist mit V-LOG® sehr einfach. Zumal die Lösung permanent an die neuesten Entwicklungen angepasst wird. Dadurch sparen wir viel Zeit und hohe Kosten“, berichtet Neumann, der jede neue Etikettenvorlage vom entsprechenden Frachtführer prüfen und genehmigen lassen muss. Jeder Frachtführer hat schließlich eigene Anforderungen an das Labeldesign und den Inhalt der Informationen. Oft sind hier Routungen und Servicehinweise für einen schnellen und termingerechten Transport angedruckt.

„Unsere Mitarbeiter an den 20 manuellen Packplätzen scannen einfach den Barcode des Lieferscheins, um den Druck des Versandetiketts zu starten. Die Lösung arbeitet dabei im Hintergrund und wird von den Kollegen gar nicht wahrgenommen.“

Langjähriger Ansprechpartner

Zu den jüngsten Prozessänderungen gehört das Online-Retourenmanagement. Für den Rückgabeprozess wird eBay-Käufern jetzt automatisch ein von der Versandlösung generiertes Rücksendeetikett mit der Sendungsnummer bereitgestellt. „Auch bei diesem Projekt wurden wir durch unseren langjährigen Ansprechpartnergut beraten und betreut“, betont Neumann.

Ebenfalls neu integriert, wurde der papierlose Rechnungsversand durch UPS. Mit „UPS Paperless Invoice“ werden die Daten der Handelsrechnung elektronisch versendet, was vor allem beim Verzollen der für Drittländer bestimmten Sendungen Vorteile bringt. Nicht selten bestellen auch Kunden aus den USA, der Schweiz, Thailand, der Ukraine, Russland und vielen weiteren Ländern bei ATP. Für das automatisierte Erstellen der entsprechenden Ausfuhranmeldungen kommt die Software Z-ATLAS® Ausfuhr zum Einsatz. Die Lösung ist für alle gängigen Zoll-Verfahren zertifiziert und bei ATP an das ERP-System angebunden. Umfassende Plausibilitätsprüfungen und ausführliche Online-Hilfen verifizieren die Eingaben. Bei Bedarf werden die Anwender auf die zu korrigierenden Angaben hingewiesen. Über eine intuitiv bedienbare grafische Benutzeroberfläche werden die komplexen Kommunikationsabläufe mit der Zollbehörde transparent und verständlich dargestellt.

Sanktionslistenprüfung wird vorausgesetzt

Als „ermächtigter Ausführer“ muss ATP keine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 erstellen und diese vom Zoll abstempeln lassen. Der Status erspart somit den regelmäßigen Gang zum Zollamt, ist jedoch zugleich mit Auflagen verbunden. „Um ermächtigter Ausführer zu werden, mussten wir unter anderem nachweisen, dass wir sämtliche Lieferadressen regelmäßig mit allen relevanten Sanktionslisten abgleichen“, weshalb eine weitere Lösung von ecovium in die IT-Landschaft integriert wurde. Mit der Software S-CHECK® Sanktionslistenprüfung werden die Kundenadressen schon bei der Erfassung im ERP-System geprüft. Dabei findet ein Abgleich statt, ob diese Adressen in gleicher oder ähnlicher Form auf einer Sanktionsliste der EU, USA oder anderen Nationen vermerkt sind.

Bei Androhung hoher Strafen dürfen mit sanktionierten Personen, Organisationen und Vereinigungen keine Geschäftskontakte unterhalten werden, was auch das Liefern von Waren beinhaltet. „S-CHECK® liefert uns zehn bis 20 Treffer pro Woche, was angesichts unserer Auftragsmenge relativ wenig ist“, berichtet Neumann. Auffällige Adressen erhalten ein Kennzeichen und werden erst dann weiterverarbeitet, wenn diese durch einen Mitarbeiter geprüft und freigegeben wurden. „Danach werden die Adressen in der Lösung als erledigt gekennzeichnet und für die nächste Prüfung auf eine Whitelist gesetzt“, so Neumann.

„S-CHECK® liefert uns zehn bis 20 Treffer pro Woche, was angesichts unserer Auftragsmenge relativ wenig ist. „Danach werden die Adressen in der Lösung als erledigt gekennzeichnet und für die nächste Prüfung auf eine Whitelist gesetzt.“

Zentrales Tracking

Sobald die in- und ausländischen Pakete von den jeweiligen Paketdienstleistern übernommen wurden, kommt die vierte bei ATP eingesetzte Softwarelösung von ecovium ins Spiel: Schließlich sind Autoteile fast immer eilig und nicht selten fragen die Kunden telefonisch nach, ob der Fahrer mit den ersehnten Bremsscheiben, Zylinderkopfdichtungen oder Radaufhängungen schon unterwegs sei. Für diese Fälle hat ATP die Lösung Shiptrack.com® implementiert, mit der die Zustelldaten sämtlicher Paketdienste und Spediteure für alle Sendungen in einem zentralen Portal gebündelt werden. „Dank Shiptrack.com® muss unser Kundenservice bei Anfragen nach dem Lieferstatus nicht das jeweilige Portal des KEP-Dienstleisters aufrufen und ist umso schneller auskunftsfähig“, erklärt Neumann.

Fazit

Die Softwarelösungen von ecovium für die Sanktionslistenprüfung, das Verzollen und Versenden sowie die zentrale Sendungsverfolgung tragen erheblich zur Lieferfähigkeit, Termintreue und Kundenzufriedenheit von ATP bei. Das breite Lösungsspektrum von ecovium sorgt dabei für vereinfachte Prozesse, kurze Abstimmungswege sowie eine minimierte Zahl der Ansprechpartner und Schnittstellen.

Hintergrund: ATP Autoteile GmbH

ATP Autoteile ist einer der führenden europäischen Anbieter im KFZ-Teile-Aftermarkt und hat sich auf den Online-Vertrieb von Autoersatzteilen und Autoverschleißteilen, sowie KFZ-Zubehör spezialisiert. Im Produktsortiment befinden sich derzeit über 800.000 KFZ-Teile. Mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis, Markenprodukten, einer je nach Bestellwert versandkostenfreien Lieferung innerhalb Deutschlands, einer Geld-Zurück-Garantie und einem Rückgaberecht von 180 Tagen überzeugt der Onlineversandhändler rund 4 Millionen zufriedene Kunden. Seit Juni 2020 ist ATP Teil der SAG Gruppe (Swiss Automotive Group AG). Die SAG hat ein Lagersortiment von über 900.000 Artikeln, beschäftigt über 4.100 Mitarbeiter in Europa und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von CHF 1.100 Mio. (2019).

Weitere Informationen zum Unternehmen unter: www.atp-autoteile.de

Logistics and beyond

Machen Sie mit uns den nächsten Schritt in die Zukunft der Logistik.